Vereinslogo


Wurzener Modellbahnclub e.V.

Die Modelleisenbahner

Informationen- Ankündigungen- Berichte


Veranstaltungskalender für das Jahr 2019



Vereinslogo - Jahreshauptversammlung 2019


  Am Donnerstag den 14. Februar 2019 findet um 18.00 Uhr
  die Jahreshaupt- und Wahlversammlung
   in unseren Vereinsräumen statt.

  Die Tagesordnungspunkte sind:

   # Rechenschaftslegung für das Geschäftsjahr 2018,

   # Kassenbericht zum abgeschlossenen Geschäftsjahr 2018,

   # Prüfbericht Kassenprüfer,

   #Entlastung des alten Vorstandes,

   #Wahlvorschläge für den neuen Vorstand,

   #Wahl des neuen Vorstandes,

   #Konstituierende Sitzung des neuen Vorstandes,

   # Diskussion allgemeiner Probleme zur weiteren Arbeit.









Vereinslogo - Sonderausstellung am Samstag den 23. März 2019


  Am Samstag den 23. März 2019 findet unter dem Motto

---Fahrt in den Frühling---


  einer Sonderausstellung unserer Modellbahnanlagen
  in unseren Clubräumen im ehemaligen Gewerkschaftshaus
  Heinrich- Heine- Str. 20 in 04808 Wurzen statt.
  Sie haben hier noch einmal Gelegenheit,
  all unsere Anlagen in Augenschein zu nehmen,
  den Fahrbetrieb zu beobachten sowie mit unseren Mitgliedern
  über das eine oder andere Detail zu fachsimpeln.
  Gern beantworten wir auch Fragen zu unserer Clubarbeit.

  Die Öffnungszeit an diesem Tag ist von 10:00 bis 17:00 Uhr.







Vereinslogo - Tagesfahrt 2019   Tagesfahrt


Am Sonnabend den 18. Mai 2019 findet wieder unser Tagesausflug statt.

Es geht in diesem Jahr in das Erzgebirge unseres Freistaates,
genauer nach Freital- Hainsberg.
Dort besteigen wir einen Zug der
Weißeritztalbahn und fahren
die gesamte Strecke bis zum Endbahnhof in Kipsdorf im Osterzgebirge.

Dort angekommen, besteigen wir wieder unseren Reisebus und setzen unsere Fahrt fort nach Rechenberg- Bienenmühle.
Nachdem wir dort angekommen sind, besichtigen wir bei einer
Führung das Brauereimuseum im Ort.
Nach der Führung soll es auch eine Bierprobe geben...
So beseelt geht es erst einmal zum Mittagessen, denn der halbe Tag ist schon wieder hinter uns.
Hier können die Eindrücke erst einmal verarbeitet werden und so manches Gespräch wird deren Inhalt sein.
Die Kosten für das Mittagessen inclusive Getränke etc. trägt jeder Fahrtteilnehmer selbst und sind nicht
im Preis der Tagesfahrt enthalten.

Danach besteigen wir wieder unserem Reisebus und die Fahrt
geht jetzt in das berühmte Uhrenstädtchen Glashütte,
welches für seine Uhren weltberühmt ist.
Hier werden noch heute edle Armbanduhren hergestellt, welche eine große Anhängerschaft haben.
Man hat noch die Bilder vor Augen, als beim Jahrhundert-
hochwasser 2002 Glashütte schwer getroffen und beschädigt wurde.
Hier in Glashütte besuchen wir das Uhrenmuseum
und lassen uns bei einer Führung in die Welt des Uhrermacherhandwerkes entführen.
Nachden sich der eine oder andere ein Andenken an diesen
Besuch gesichert hat, heißt es schon wieder
"Bitte wieder einsteigen" für die Heimfahrt.
Unterbrochen wird die Rückfahrt durch einen Imbisstop,
bei welchem Kaffee und Bockwurst gereicht werden.
In Ankunft in Wurzen ist für ca. 19.00 Uhr avisiert.

Der Preis pro Person beträgt 47.- Euro inkl. Bahnfahrt/Eintritte.

Die Fahrt findet auch in diesen Jahr wieder in einem modernen Reisebus des regionalen

              Busunternehmen Liebelt

aus Zschorna statt.

Interessenten melden sich bitte immer Donnerstags ab 17:00 Uhr
in unseren Clubräumen, oder telefonisch unter 03425921878

Hier die Abfahrtszeiten des Reisebus an den unten genannten Haltestellen:

  -7:10 Uhr in Lossatal OT Kleinzschepa (bei Lieder),

  -7:15 Uhr in Röcknitz, Bushaltestelle,

  -7:20 Uhr in Wurzen, Theodor- Körner- Str.,

  -7:25 Uhr in Wurzen, Clara- Zetkin- Platz,

  -7:30 Uhr in Wurzen, Bahnhof,

  -7:40 Uhr in Bennewitz, Bushaltestelle Baumarkt,

  -7:50 Uhr in Trebsen, Haltestelle Markt.

    Die Ankunft in Wurzen ist für ca. 19:00 Uhr geplant.

Wir wünschen alles Reiseteilnehmern eine angenehme und erlebnissreiche Fahrt sowie einen schönen Tag im Erzgebirge.






Vereinslogo -Adventsausstellung 2019   Adventausstellung


  Am 2.Adventwochenende laden wir wieder
  zu unserer Weihnachtsausstellung in den Modellbahnclub ein.
  Das Motto ist auch in diesem Jahr wieder

            "Modellbahn unter dem Tannenbaum".

  Gezeigt werden wieder unsere Modellbahnanlagen
   in den Spurweiten N, TT, H0 und Gartenbahn
  mit Echtdampfbetrieb.
  Schauen und staunen Sie, wie sich unsere Anlagen seit
  der letzten Ausstellung verändert haben und was es Neues
  zu entdecken und zu sehen gibt.
  Für unsere kleinen Besucher ist wieder
  eine Spielebahn aufgebaut.
  Für das leibliche Wohl während des Besuches
  ist an unserere "MITROPA" gesorgt.

  Die Modellbahnausstellung hat geöffnet

      am Samstag den 07. Dezember 2019
      von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr und

      am Sonntag den 08. Dezember 2019
      von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

  Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2,50 Euro und für Kinder 1,50 Euro.<br>



Unsere jungen Vereinsmitglieder


Zur Ausstellung im Dezember 2007 haben wir für Nachwuchs für unseren Verein geworben.
Wir bieten jedes Jahr einen „Schnupperkurs“ an. Die Ergebnisse unserer Tätigkeit im Modellbahnclub ziehen immer mehr Besucher an, und mancher Junge zeigt Interesse daran.
Immer Mitte Januar können wir unsere künftigen Modellbahnfreunde begrüßen. Die Jungen lernen die Bearbeitung verschiedener Materialien – Schnitt- und Sperrholz, Metall, Karton, Gips u.v.a.m.
Aus den verschiedensten Materialien schaffen wir uns selbst vorbildgerechte Modelle von Bahnanlagen, Gebäuden und Landschaftsobjekten. Durch zeitaufwendige und geduldige Arbeit entsteht danach ein Stück unserer Umgebung mit allen Reizen einer abwechslungsreichen Landschaft, mit den Menschen, die alltäglichen Beschäftigungen nachgehen, mit Gebäuden aus vielfältigen Stilepochen und mit technischen Anlagen, die von der Ingenieurkunst ihrer Erbauer Zeugnis ablegen. Dadurch lässt sich nicht nur viel Geld sparen. Schritt für Schritt sehen wir alle unsere Umgebung mit ganz anderen Augen. Einigen Jungs ist das zu langweilig. Sie vermissen action. Das ist verständlich. Unser Motto ist aber: Geduld ist der Schlüssel zur Freude! Diese Erfahrung hat jeder von uns schon gemacht! Einige der jungen Leute, die schon vor den „Schnupperkursen“ mitgemacht haben, sind längst zu erfahrenen, zuverlässigen Modelleisenbahnern herangewachsen, andere haben neue Lebensinhalte gefunden. Das ist der Lauf der Welt. Wichtig ist nicht nur das Handwerkeln. Jeder muss wissen, warum er etwas tut, denn mit dem Eisenbahnwesen hat sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Welt verändert.
Wir versuchen, Glanzpunkte dieser Entwicklung im Gedächtnis zu manifestieren.
Wahrlich, Spielzeug sind unsere Anlagen nicht!
Einer unserer erfahrenen Modelleisenbahner betreut den Nachwuchs. Immer wieder stellt er Bezüge zum Vorbild her, und das nicht nur auf die Eisenbahn bezogen. Bereits zweimal lud er „seine Jungs“ zu Exkursionen ein.
Im Oktober 2008 besuchten sie eine Baustelle der „Weißeritztalbahn“, die vom Hochwasser 2002 weggespült worden war. Viele konstruktive Einzelheiten konnten im Original betrachtet werden.
Auch Eindrücke von der schweren körperlichen Arbeit der Gleisbauer blieben in Erinnerung.
Doch nicht nur das faszinierte die Schüler. Ungläubig sahen sie, was die Naturgewalten angerichtet haben und welche Anstrengungen die Beseitigung der Schäden erfordert. Aber sie sahen auch, welche Vielfalt eine bewachsene Böschung in einem Flusstal bietet. Unter diesem Eindruck entstehen im Modell Details, die erst kürzlich zwei Burschen zu dem Eingeständnis verleitete: „Das sieht wirklich wie echt aus!“ Baum ist eben nicht gleich Baum. Auf dem Heimweg wurde noch dem Bahnhof Großvoigtsberg ein kurzer Besuch abgestattet. Dort ist ein rühriger Verein auf seine Weise erfolgreich bemüht, die Bahnzeit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Auf der stillgelegten Anlage wurden verschiedene Entwicklungen der Sicherungstechnik erklärt, deren sichtbare Zeugnisse in Stellwerken auf der Modellanlage zu sehen sein werden. Anfang Juni 2010 ging es zur „Döllnitzbahn“, die ihr 125 jähriges Jubiläum feierte.
Schon in Burkhartshain gab es einen kleinen Höhepunkt: Aus einem Garten grüßt ein Formhauptsignal.
Es signalisiert Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung (für Fachleute Hf2) – sehr zutreffend innerhalb geschlossener Ortschaften. Und auch die Treibachse der 44 – 0414 ist zu sehen. Das ist insofern eine Rarität, als dass diese Dampflokomotive nicht wie üblich zwei, sondern drei Triebwerke hatte.
Der Eigentümer dieser Sehenswürdigkeiten hat sein Einverständnis zur Verwendung der Fotos für unseren Club gegeben. Ihm ein herzliches Dankeschön!
Kurz vor Sachsendorf erinnert ein Sühnestein an eine sonst längst vergessenen Begebenheit, nur ist nicht bekannt an welche.
Im Wermsdorfer Forst schließlich gibt es zwei Zeugnisse der sächsischen Verkehrsgeschichte: die Halbmeilensäule – auch Stundensäule genannt – von 1724 und einen sächsischen Postmeilenstein.
In Glossen schließlich imponierte die filigrane Verladeanlage. Es ist beeindruckend, mit welcher Energie diese alten technischen Anlagen vor dem Verfall bewahrt werden. Die Fahrt unter der Brecheranlage hindurch wird uns ebenso unvergessen bleiben wie der kuriose mächtige Baum mit zwei Stämmen – Eiche und Birke. So etwas fehlt uns noch!
Das nächste Ziel war Mügeln. 125 Jahre „Wilder Robert“ – was für ein Erlebnis! Begeistert waren nicht nur wir, dass wir die I K in Aktion bewundern konnten. Wiederum waren es viele Details, die das Interesse der Jungen weckten.
Die Fahrt mit dem Zug nach Oschatz, bespannt mit der IV K, war sicher der Höhepunkt!

Auf dem Heimweg nach Wurzen konnten wir noch Windenstarts zweier Segelflugzeuge auf dem Flugplatz beobachten und einen herrlichen Blick vom Collm genießen.




Von Ausflug der Jugendgruppe
Von Ausflug der Jugendgruppe
Von Ausflug der Jugendgruppe
Von Ausflug der Jugendgruppe



Rollover zum Seitenanfang